Natur- und Landschaftsschutzgebiete

NSG Nenndorfer Mörken © NLWKN Niedersachsen

In der Stadt Papenburg wurden bestimmte Gebiete, einzelne Naturschöpfungen und sonstige Landschaftsbestandteile durch Verordnung oder Satzung als Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, Naturdenkmal oder geschützten Landschaftsbestandteil ausgewiesen.


Besonders geschützte Biotope und Wallhecken sind ohne ein weiteres Ausweisungsverfahren kraft Gesetz geschützt. Aufgrund europarechtlicher Bestimmungen wurden zum Aufbau eines europaweiten Schutzgebietssystems bestimmte Schutzgebiete zur Erhaltung natürlicher und naturnaher Lebensräume sowie zur Sicherung, Erhaltung und Entwicklung bestandsgefährdeter wildlebender Tiere und Pflanzen als sogenannte FFH-Gebiete an die Europäische Kommission gemeldet. Die Abkürzung FFH steht dabei für Flora, Fauna und Habitat (Lebensraum bestimmter Tier- und Pflanzenarten).

Die nachfolgende Aufstellung gibt einen Überblick über den derzeitigen Stand geschützter Gebiete und Objekte in der Stadt Papenburg. Zum Teil werden Sie dabei weitergeleitet auf die Internetseiten des niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), der Naturschutzaufgaben mit teilweise landesweitem und teilweise regionalem Bezug übernimmt.


Bezeichnung des Natur- bzw. Landschaftsschutzgebietes   Lage
NSG Draiberg nördlich von Aschendorf
NSG Nenndorfer Mörken  zwischen Aschendorf, Bokel und Tunxdorf-Nenndorf
NSG Aschendorfer Obermoor / Wildes Moor beiderseits der Birkenallee bis zur südlichen Stadtgrenze
NSG Emsauen zwischen Herbrum und Vellage Emsverlauf / Binnendeichflächen
LSG Emstal westliche Stadtgrenze, teilweise auch NSG 
LSG Wildes Moor Splitting links / südlich Johann-Bunte-Straße
LSG Barenberg südliches Stadtgebiet, Oldenburger Straße