Struktur- und Entwicklungskonzept Obenende

Struktur- und Entwicklungskonzept Obenende 2005 

© Stadt Papenburg

Campus Obenende 2010 

© Stadt Papenburg

Im Jahr 2005 wurde das Struktur- und Entwicklungskonzept Obenende erarbeitet und vom Rat der Stadt Papenburg am 03.11.2005 verabschiedet. Es beinhaltet die Verkehrs-, Gewerbe- und Wohnbaulandentwicklung sowie die Umgestaltung des Stadtteilzentrums Obenende. Die im Strukturkonzept für den Stadtteil Obenende aufgeführten Maßnahmen sind insbesondere im Kernbereich bereits umgesetzt, so dass nun eine Fortschreibung erfolgt ist.


Die Schwerpunkte liegen nun zwischen dem Splitting, der Umländerwiek und dem Spillmannsweg. Der Friedhof der Kirchengemeinde St. Michael stößt an seine Kapazitätsgrenzen, so dass in den nächsten Jahren eine Erweiterung notwendig ist. Diese kann nur in östliche Richtung erfolgen, dort wo sich heute der Busbahnhof befindet. Daraus folgt die Notwendigkeit, den Busbahnbahnhof an eine andere Stelle zu verlegen.


Einhergehend mit diesen Überlegungen kommt der Verbesserung der Verkehrserschließung am „Campus Obenende“, den öffentlichen Einrichtungen rund um die Michaelschule und der Historisch Ökologischen Bildungsstätte (HÖB), eine zentrale Bedeutung zu. So ist in einem ersten Schritt die Realisierung eines Ersatzbusbahnhofes mit erweiterten Parkmöglichkeiten für die Schulen angedacht. Dieser soll über eine neue Brücke an den Splitting angebunden werden.


Ein weiterer Schwerpunkt des Strukturkonzeptes ist die Wohnbaulandentwicklung am Obenende. Mit der Entwicklung des nachhaltigen Baugebietes am Spillmannsweg ist hierzu bereits ein Anfang gemacht. Mit weiteren Flächenarrondierungen zur Fortführung dieses Baugebietes in Richtung Umländerwiek sind ausreichend Flächen vorhanden, um die Wohnbaulandnachfrage und damit die Siedlungsentwicklung im Bereich Obenende bis 2020 zu sichern.


Das Strukturkonzept Obenende sieht zudem die Vernetzung der Wasserflächen vom Splitting über den HÖB-See bis zur Umländerwiek vor. Überlegungen, auch die Wasserflächen um das neue nachhaltige Baugebiet mit in dieses Wasserwegenetz einzubeziehen, werden konkretisiert.


Abschließend sieht das Konzept eine Verbesserung und Ergänzung des Wegenetzes für Fußgänger und Radfahrer vor, indem es innerhalb der Grünflächen sowie der öffentlichen Flächen integriert wird und somit das Planungskonzept inhaltlich abrundet.

Das Strukturkonzept Obenende wurde der Öffentlichkeit am 29. April 2010 im städtischen Bau- und Umweltausschuss vorgestellt. Es versteht sich als eine Grundlage für zukünftige Planungen am Obenende.