Papenburgs ehemaliger Stadtbaurat Schämann gestorben

Ein wichtiges Anliegen war Papenburgs ehemaligen Stadtbaurat Dieter Schämann (zweiter von links) die Sanierung von Meyers Mühle am Hauptkanal. Im Jahr 1999 wurde symbolisch der Schlüssel von Papenburgs damaligen Bürgermeister Ulrich Nehe (rechts) an Schämann übergeben. Mit dabei war auch Eberhard Stricker vom Bauamt der Stadt.

Am Dienstag ist Papenburgs ehemaliger und langjähriger Stadtbaurat Dieter Schämann im Alter von 81 Jahren gestorben. Schämann war in der Zeit von 1970 bis 1999 als Stadtbaurat seit 1983 auch als Erster Stadtrat (allgemeiner Stellvertreter des Stadtdirektors bzw. seit 1997 des hauptamtlichen Bürgermeisters) bei der Stadt Papenburg beschäftigt und hat die Stadt maßgeblich beeinflusst und geprägt. „Die moderne, städtebauliche Entwicklung Papenburgs wäre ohne das langjährige, intensive und erfolgreiche Wirken von Dieter Schämann nicht möglich gewesen“, würdigte Papenburgs Bürgermeister Jan Peter Bechtluft die Leistung Schämanns. „Wir trauern um einen städtebaulichen Visionär mit viel Schaffenskraft und Weitsicht, der sich sehr um Papenburg verdient gemacht hat. Dabei hat er sich nie in den Vordergrund gestellt, sondern war stets ruhiger Denker und Lenker.“ Schämann sei es dabei immer ein Anliegen gewesen, die unterschiedlichen Interessen im Stadtgebiet zueinander zu bringen und eine geordnete städtebauliche Entwicklung umzusetzen, so Papenburgs Bürgermeister weiter. "Ein besonderes Anliegen war Dieter Schämann auch das Gut Altenkamp, um dass er sich intensiv gekümmert hat. Ohne ihn gäbe es dieses Schmuckstück in unserer Stadt in neuem Glanz so nicht."


„Vor allem im Zuge der Gebietsreform von 1972, der Wiederherstellung der Kanäle in den 1980er Jahren, der Ortskernsanierung in Aschendorf und der Entstehung des Stadtparks und der Stadtmitte hat sich Dieter Schämann als treibende Kraft für eine dynamische Entwicklung Papenburgs eingesetzt. Vor allem die Sanierung von Meyers Mühle war Schämann ein sehr wichtiges Anliegen. Er war auch seit Gründung Vorsitzender des Mühlenvereins und hat diese Tätigkeit bis zu seinem Tod ausgeübt“, sagt Jan Peter Bechtluft. „Wir können heute auf diese Großprojekte aufbauen und finden mit den städtebaulichen Entscheidungen in den drei Jahrzehnten von Schämanns Amtszeit eine hervorragende Basis für die weitere Entwicklung unserer Stadt.“ Dieter Schämann war nach einem Studium an der technischen Hochschule in Aachen von 1956 bis 1964 und einer Beschäftigung beim Land Nordrhein-Westfalen bis 1969 nach Papenburg gekommen und hatte sofort die Stelle des Stadtbaurates übernommen.